Theologische Quartalschrift - Startseite
Startseite » Archiv » Ausgabe 1/2012 » Editorial


Titelcover der archivierten Ausgabe 1/2012 - klicken Sie für eine größere Ansicht


Aktuell zur Ausgabe 3/2021

Der Herausgeberkreis der ThQ hat mehrheitlich beschlossen, zwei angefragte Beiträge zum Frauenforum des Synodalen Weges für das Heft 3/2021 nicht aufzunehmen, nachdem der eine Beitrag von der Autorin Johanna Rahner zurückgezogen wurde. Sie sieht die gegenwärtige Diskussionslage um Frauen in durch Ordination übertragenen Ämtern als zu verfahren, als dass eine konstruktive theologische Debatte möglich wäre. Die Debatte wird darüber hinaus sehr stark personalisiert. Der Kreis der Herausgeber hat daraufhin auch den zweiten Beitrag, der von Helmut Hoping verfasst werden sollte, abgesagt. Beide Beiträge können in den Augen der Herausgeber als kontroverse Diskussionsbeiträge sinnvoller Weise nur zusammen oder eben gar nicht publiziert werden. Es wurde beschlossen, die Lücke stehen zu lassen und nicht durch Ersatzbeiträge aufzufüllen.


Wir über uns

Unsere Schwerpunkte und Akzente finden Sie hier.


Die Schriftleitung


stellt sich hier vor.


Unsere Autoren

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Editorial
Michael Theobald
Nach dem Motto „Kleider machen Leute“ erscheint die Theologische Quartalschrift mit dem ersten Heft des neuen Jahrgangs in einem neuen Gewand. Nun ist dieses Gewand nicht derart neu, dass die alte Dame nicht mehr zu erkennen wäre, aber sie hat doch den Wunsch, ein wenig zeitgemäßer vor das Publikum zu treten. Ob ihr Auftritt gefällt, das zu beurteilen überlässt sie denen, die sie betrachten, wohl wissend, dass sich über Geschmäcker nicht streiten lässt.

Ein rundes Datum feiert die Dame noch nicht, das kommt erst 2019. Aber der Kreis der Herausgeber, der hinter ihr steht, weiß schon in diesem Jahr auf 200 Jahre Katholische Theologie in Württemberg zurückzublicken: von 1812 bis 1817 zunächst in Ellwangen, seit dem 31. Okt. 1817 bis heute in Tübingen. Warum zunächst in Ellwangen? Weil der König von Württemberg – dem Land war die 1802 säkularisierte Fürstprobstei Ellwangen zugeschlagen worden – die Stadt zum Sitz eines katholischen Bistums für sein Land erheben wollte! Deshalb erhielt auch Ellwangen im Jahre 1812 ein Generalvikariat, ein Priesterseminar und eine Katholisch-Theologische Fakultät. Diese wurde 1817 aus der Beschaulichkeit der wunderschönen Stadt an der Ostalb nach Tübingen verlegt, wo sie seitdem in der Universitas Scientiarum in Nachbarschaft zur Evangelisch-Theologischen Fakultät und seit neuestem auch zum Zentrum für Islamische Theologie ihrer vielfältigen Berufung nachgeht.

Der Leser darf aber kein „Jubiläumsheft“ erwarten. Was er geboten bekommt, sind Momentaufnahmen aus vier theologischen Disziplinen, ein Einblick in das Laboratorium der Theologie, die immer schon in den Austausch mit der Vielfalt wissenschaftlicher Zugriffe auf die Wirklichkeit gestellt ist. So kann er mit dem ersten Beitrag von Heike Grieser im Wissen um die unveränderte Aktualität des Themas den antiken christlichen Umgang mit der Sklaverei und deren Deutung in Kontext zeitgenössischer philosophischer und juristischer Deutungsmuster verfolgen, mit Gregor Taxacher das inszenierte Gespräch zwischen einem italienischen Philosophen und einem deutschen Theologen zur Frage, wie messianische Visionen in unserer Wirklichkeit greifen können. Lydia Bendel-Maidl lenkt den Blick auf derzeitige spirituelle Suchbewegungen außerhalb und innerhalb der Kirche in der Sorge, dass die „Würde individueller Gottesbeziehung“ angesichts des Drucks kirchlicher Deutungs- und Lehrhoheit nicht Schaden nimmt und auch als Basis des theologischen Diskurses ernst genommen wird. Wie sich dies in der reflexen Wahrnehmung der eigenen Biographie im Arbeitsfeld von Religionslehrerinnen und Religionslehrern ausnimmt, analysiert Manfred Riegger mittels einer Typologie von Lehrer-Persönlichkeiten und der sich aus ihr herleitenden Fragen.

Im Kritischen Forum schließlich ruft Matthias Möhring-Hesse seinen Leserinnen und Lesern zu: „Verweltlicht euch!“ Anlass zu seinem Ruf ist die „Entweltlichungs“-Rede von Papst Benedikt XVI. vom letzten Herbst im edlen Konzerthaus Freiburg, die nicht nur die deutschen Bischöfe ratlos und verlegen machte. Möge das ganze Heft seine interessierten Leserinnen und Leser finden! [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Abonnements


Abonnements

Sie haben die Wahl ...

weitere Infos zu unseren Abonnements


Jahresverzeichnis 2020


Aktuelles Jahresverzeichnis


Jahresverzeichnis 2020
als PDF PDF.



Anzeigen


Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Theologische Quartalschrift
Telefon: +49 (0) 711 44 06-140 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum